DE | EN

Unsere
Termine

Auftaktkonferenz: Plastikperspektiven – Historisch, ästhetisch, sozialwissenschaftlich

15.11.2018, Essen
10:30 - 17:30 Uhr

Mit Lis Hansen, Sam Hopkins, Henning Laux und Franz Mauelshagen

Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Gartensaal, Goethestraße 31, 45128 Essen

Auftaktkonferenz des Projekts „PlastikBudget – Entwicklung von Budgetansatz und LCA-Wirkungsabschätzungsmethodik für die Governance von Plastik in der Umwelt“

In drei Sessions befassen wir uns an diesem Tag mit Kunststoff aus kulturwissenschaftlicher Perspektive. Als ReferentInnen sprechen die Literaturwissenschaftlerin Lis Hansen (Universität Münster), der Sozialwissenschaftler Henning Laux (TU Chemnitz) sowie der Historiker Franz Mauelshagen (IASS Potsdam) gewinnen. Ein besonderes Grußwort hält der kenianisch-britische Künstler Sam Hopkins. Jürgen Bertling (Fraunhofer UMSICHT) und Anna Bönisch (KWI) stellen das Projektvorhaben „Plastikbudget“ vor.

ReferentInnen:

  • Sam Hopkins, britisch-kenianischer Künstler
  • Lis Hansen, Literaturwissenschaftlerin an der Universität Münster
  • Henning Laux, Sozialwissenschaftler an der TU Chemnitz
  • Franz Mauelshagen, Umwelthistoriker und Affiliated Fellow am IASS Potsdam

Begleitprogramm:
Der kenianisch-britische Künstler Sam Hopkins (Jahrgang 1979) präsentiert seine Installationskunst „Ministry of Plastic“. Hierbei handelt es sich um einen Schiffscontainer, den Hopkins in eine Außenstelle dieses imaginierten Ministeriums aus der Zukunft verwandelt hat. Der in Kenia und England aufgewachsene Künstler widmet sich in seiner Arbeit der Problematik des Plastikmülls. Dabei verändert er die Perspektive: Der heute omnipräsente Kunststoff ist in der von ihm präsentierten Vision ein rares und begehrtes Gut – quasi das Gold der Zukunft. Die Installation präsentiert die Recycling-Philosophie einer zukünftigen Gesellschaft und stellt Plastikobjekte aus, die zu seltenen Fundstücken stilisiert werden: Aus Müll wird Wertstoff und Wertschätzung.
Der Ausstellungscontainer wird vor dem KWI, Eingang Bismarckstraße, positioniert sein und im Rahmen der Auftaktkonferenz eröffnet. Interessierte können die Ausstellung darüber hinaus vom 16.11. bis 22.11., jeweils von 9 bis 16 Uhr besuchen. Finanziert wird die Ausstellung von der innogy Stiftung.

Darüber hinaus stellt das Deutsche Plakatmuseum der Konferenz eine Auswahl historischer Werbeplakate zur Verfügung, die Kunststoff zum Gegenstand haben. Diese werden im Vorraum des KWI-Gartensaals ausgestellt.

Agenda:
Eine detaillierte Agenda zur Auftaktkonferenz folgt in Kürze.

Leitung:

  • Steven Engler, Leiter des Forschungsbereichs „PartizipationsKultur“
  • Anna Bönisch, Fellow im Forschungsbereichs „PartizipationsKultur“

Anmeldung:
Sie sind herzlich eingeladen, sich verbindlich bis zum 11. November 2018 unter miriam.wienhold@kwi-nrw.de anzumelden. Die Veranstaltungsteilnahme ist kostenlos, die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Für Fragen stehen wir Ihnen unter der oben genannten E-Mail-Adresse sowie telefonisch unter 0201 – 72 04 257 zur Verfügung.

Pressekontakt:
Miriam Wienhold
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0201 – 72 04-152
Fax: 0201 – 72 04-159
E-Mail: miriam.wienhold[at]kwi-nrw.de